Oblaten in Zwickau

Bereits im November 1919 fand eine der ersten Volksmissionen der Oblaten in unserem Bistum in Zwickau St. Johann Nepomuk durch Pater Stephan Dillmann OMI (+1950) und P. Wilhelm Ashauer OMI (+1923) statt. 
Der Gemeindechronist von St. Nepomuk schreibt: "Eine Gnadenzeit von großem Werte erlebte die Gemeinde Zwickau vom 16. bis 23. Nov., als erstmals hier eine Volksmission abgehalten wurde, die von den Oblatenpatres aus Essen-Borbeck, P. Dillmann und P. Ashauer gepredigt wurde. Trotz Ungunst der Witterung waren die Predigten sehr gut besucht und es war die Kirche bei den besonderen Feiern überfüllt."
Weiter heißt es: "In folge der Bahnsperre musste die für 14 Tage vorgesehene Mission auf 8 Tage beschränkt werden und P. Dillmann hatte die ersten Tage allein die Arbeit zu leisten." und "Trotz schneenassen Wetters kamen die Katholiken von stundenweit her zu den Vorträgen." 
In den 8 Tagen haben von 4.500 Katholiken in Zwickau und Umgebung 850 an der Mission teilgenommen, 1500 Kommunionen wurden gespendet, 26 Predigten gehalten und 10 Krankenbesuche getätigt. Haupterwerbszweig der Bevölkerung war der Bergbau.

Seit 1921 gab es eine Ordensniederlassung in Dresden. Von 1924 bis 1984 oblag den Oblaten die Pfarrseelsorge für die Pfarrei St. Paulus in Dresden-Plauen. Mit dem Weggang von P. Reichmann als "Rentner" in das Bonifatiuskloster in Hünfeld endete jedoch im Jahr 1984 diese lange Tradition.

Mit der deutschen Einheit im Jahr 1990 wurde seitens der Oblaten der Wunsch geäußert, wieder im Bistum Dresden-Meißen die Gemeindeseelsorge mit zuKloster Schlossstraße 9 gestalten.
Nach dem Tod des Zwickauer Pfarrers von St. Johann Nepomuk, Dekan Horst Hoffmann (1990) bot der damalige Bischof Joachim Reinelt den Oblaten die Pfarrseelsorge in der vakanten Pfarrei St. Johann Nepomuk Zwickau, der Pfarrvikarie Mülsen und der Pfarrei Maria Königin des Friedens Kirchberg an.
So kam 1991 P. Walter Lange OMI nach Zwickau und übernahm am 1. August die Pfarrvikarie "Mariä Verkündigung" in Mülsen, St. Jakob. Mit der Einweihung des Oblatenklosters in der Zwickauer Schloßstraße 9 am 29. September durch Provinzial P. Heinz-Theo Stens OMI wurden durch Bischof Joachim Reinelt im selben Gottesdienst P. Josef Otto OMI zum Pfarrer von St. Johann Nepomuk und P. Hans-Joachim Lüning OMI zum Pfarrer von Maria Friedenskönigin in Kirchberg ernannt.

Die Pfarreien, die Stadt Zwickau und die Region verdanken den Oblaten in dieser Nachwendezeit viel, so etwa die Mitarbeit in Gremien, der Kauf einer neuen Orgel für die Kirche St. Nepomuk oder die Übernahme und Eröffnung der katholischen, integrativen Kindertagesstätte St. Johann Nepomuk im Jahr 1992.

Aus einer Initiative zweier Lehrer mit P. Lange OMI entstand 1994 das Peter-Breuer-Gymnasium, das zweite katholische Gymnasium in Trägerschaft des Bistums Dresden-Meißen und ein absolutes Novum für Zwickau und Westsachsen.

In den Jahren 1997 bis 1999 wurden in Mülsen und Kirchberg neue Kirchen und Gemeindehäuser errichtet oder umgebaut und geweiht, 2006 erfolgt die Weihe des Pfarrzentrums "manufaktur" in St. Johann Nepomuk durch Bischof Reinelt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.